Kontakt
Arne Lietz, MdEP

Aktuelles

08.03.2016, Allgemein

externe Pressemitteilung – 07.03.2016: Erste Rettung durch SOS MEDITERRANEE

Das Team von SOS MEDITERRANEE hat in den Morgenstunden des 07.03.2016 vor der libyschen Küste 74 Menschen aus Seenot gerettet. Unter ihnen befanden sich mehrere Jugendliche und Verletzte, die zusammen mit den anderen Geretteten an Bord genommen wurden. Dort werden sie momentan vom medizinischen Team von „Médecins du Monde/ Ärzte der Welt“ versorgt.

Nach ersten Angaben haben die geretteten Personen letzte Nacht gegen Mitternacht die libysche Küste verlassen und sind bereits nach einigen Stunden mit ihrem Schlauchboot in Seenot geraten. Relativ kurze Zeit nachdem der Notruf über die Rettungskoordinationsstelle in Rom (Maritime Rescue Coordination Centre) gesendet wurde, begann das Team von SOS MEDITERRANEE mit der Rettung. Unter den Geflüchteten befinden sich u.a. Menschen aus Gambia, Senegal, Mali und Sierra Leone.

Erst gegen Ende Februar hatte eine Gruppe von internationalen Gästen und lokalen Behörden das Rettungsschiff von SOS MEDITERRANEE, die MS AQUARIUS, von Lampedusa/Italien aus zum ersten Rettungseinsatz ins Mittelmeer verabschiedet.

Bildmaterial: © Patrick Bar

Hintergrund

2015 war das Mittelmeer die gefährlichste und vor allem tödlichste Fluchtroute der Welt. Laut UNHCR haben allein in den ersten beiden Monaten 2016 mehr als 121.967 Menschen das Mittelmeer überquert. Mehr als 400 kamen in dieser Zeit ums Leben oder gelten als vermisst.
Deshalb haben engagierte Bürgerinnen und Bürger im Mai 2015 SOS MEDITERRANEE mit dem Ziel gegründet, im Mittelmeer den Aufbau einer zivilen Seenotrettung zu forcieren.

Mit einer Rettungskapazität von 200-500 Personen ist das Rettungsschiff AQUARIUS momentan im Seegebiet zwischen Libyen, Sizilien und Lampedusa im Einsatz. Die Finanzierung der Seenotrettung durch SOS MEDITERRANEE ist zunächst bis Ende April gesichert. Um auch danach Menschen in Seenot zu unterstützen, ist die Organisation auf weitere Spenden aus der Zivilgesellschaft angewiesen.

Für Rückfragen:

  • Jana Ciernioch, SOS MEDITERRANEE e.V. Deutschland / Berlin: j.ciernioch@sosmediterranee.org.
  • Lea Main-Klingst, SOS MEDITERRANEE e.V. / International contacts: lea.main-klingst@sosmediterranee.org.

Pressemitteilung als .pdf-Datei herunterladen

Zurück