01.09.2015 Pressemitteilung – Freilassung von Mazen Darwish – Amnestie für den Preisträger des „unerschrockenen Wortes“

Am Montag hat ein Gericht in Damaskus die Amnestie für Mazen Darwish bestätigt. Der syrische Rechtsanwalt und Journalist war bereits am 10. August 2015 vorläufig auf freien Fuß gesetzt worden. Damit endet Darwishs Haft nach mehr als 3½  Jahren in verschiedenen syrischen Gefängnissen. Auch die Mitarbeiter seines Syrischen Zentrums für Medien und Meinungsfreiheit (SCMF), Hussein Ghreer und Hani Al-Zitani kamen frei.

Mazen Darwish war am 25. April 2015 mit dem Preis der Lutherstädte „Das unerschrockene Wort“ für seine Verdienste um die Pressefreiheit geehrt worden. Das Europäische Parlament hatte in einer Dringlichkeits-Resolution am 11. Juni 2015 die sofortige Freilassung von Mazen Darwish und seinen Mitstreitern gefordert.

„Ich bin erleichtert, dass Mazen Darwish endlich frei ist“, sagte der Europaabgeordnete Arne Lietz, der die Resolution des EU-Parlamentes angestoßen hatte. „Er hat mit über drei Jahren Haft für seinen mutigen Einsatz für Menschenrechte und Pressefreiheit zahlen müssen. Bei einem Schuldspruch hätten ihm bis zu 15 Jahre Gefängnis gedroht. Mit der Resolution des EU-Parlamentes wollten wir den öffentlichen Druck auf das Regime von Baschar al-Assad erhöhen“, sagt Arne Lietz.

„Zusammen mit Reporter ohne Grenzen haben wir im Juli 2015 außerdem eine Pressekonferenz mit Mazen Darwishs Ehefrau Yara Bader im Europäischen Parlament organisiert. Ich bin sehr froh, dass die gemeinsamen Anstrengungen vieler internationaler Organisationen und Institutionen zur Freilassung von Mazen Darwish beigetragen haben.“

Mazen Darwish war in Abwesenheit unter anderem der UNESCO Guillermo Cano World Press Freedom Prize 2015 und der PEN-Pinter Preis 2014 verliehen worden. Die Menschenrechtsorganisationen Reporter ohne GrenzenAmnesty International und Human Rights Watch betreiben gemeinsam die Internetseite http://free-syrian-voices.org/ um über Mazen Darwish und andere verfolgte Menschenrechtsaktivisten in Syrien zu berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.